Portrait_Werner

Steckbrief Werner

Name: Werner Adelmann

Geburtstag: Mai

Geburtsort: Köln

Sternzeichen: Stier

 

Sportlich?

„Ab und zu mal mit den Kindern ins Schwimmbad und wenn es Zeit und Lust 🙂 zulassen, dann auch joggen. Mache das gerne auch mal, wenn wir mit basta unterwegs sind. Gute Gelegenheit auch mal etwas von der Umgebung zu sehen. Ein Stück am Fluss entlang oder im Wald.“

Hobbies?

„Mal ein gutes Buch lesen, Sport (siehe oben). Aber vor allem verbringe ich meine Freizeit zusammen mit der Familie. Ansonsten…ist das Hobby ja irgendwie zum Beruf geworden…“

Welches Buch liegt zur Zeit auf Deinem Nachttisch?

„Zur Zeit keins, aber das letzte, was ich gelesen habe war: Wassermusik von T.C. Boyle. Kann ich sehr empfehlen.“

Du würdest Werbung machen für..?

„Z.B. für Ärzte ohne Grenzen“

 

 

Was fällt Dir spontan ein zu …?

– Kaffee: „1. Lecker hm…kein Morgen ohne. 2. Wir haben immer noch keine Kaffeemaschine, so ne tolle, wo alles von selber geht. Allerdings geht damit ja irgendwie auch was verloren. Ich meine, wenn man den so morgens erst mal mühevoll in die Espressomaschine vom Ikea friemelt. Dann 20min darauf wartet, weil man die Herdplatte ja nicht auf volle Pulle stellen soll, weil sonst das kostbare Pulver verbrennt und so…, dann ist und bleibt das auch mehr was Besonderes.“

– Urlaub: „Freu mich drauf. Letztes Jahr haben wir, also die Familie, einen sehr schönen Campingurlaub gemacht, bei dem wir uns Venedig angesehen haben, einige Zeit an der Cote d´Azur verbracht haben und zu guterletzt auch noch die Atlantikküste in Frankreich mitgenommen haben. Alles mit dem Auto. Super. Irgendwie zwar auch anstrengend, aber ich mag es sehr, wenn du merkst, dass du Kilometer und Strecke bewältigst. Man sieht, wie sich langsam die Umgebung verändert und auch Temperatur und Klima verändern sich nachvollziehbar. Wir haben das alle sehr genossen, und Zelten ist irgendwie auch cool.“

– MTV: „Fantastisch. Leider heute sehr -Jamba&Co-werbungsverseucht- aber in meiner etwas verstaubten Erinnerung natürlich der Hirsch am Platz, was die Möglichkeit anging, sich die neuesten Videos anzuschauen. War ja in der Prä-Youtube-Ära die einzige Möglichkeit. Mal abgesehen von Dienstagabend und Formel 1… (Du kennst das nicht? Dann bist du zu jung :-))“

– Deutschland sucht den Superstar: „Ich mag es nicht so gerne, wenn z. T. Geld gemacht wird mit der Erniedrigung von Menschen. Da werden Leute vorgeführt, die leider manchmal nicht in der Lage sind, eine vernünftige Selbsteinschätzung zu bewerkstelligen. Man mag sagen, das sind die dann doch auch selber schuld, aber ich finde es verstärkt unmoralisch, hier einem niederem Voyeurismusverlangen zur besten Sendezeit und in direkter Erreichbarkeit von Jugendlichen nachzukommen, die noch nicht so recht in der Lage sind gut und böse zu unterscheiden und sich ggfls. eine Urteilsart angewöhnen wie Mr. Bohlen und Co, nur weil die immer so schön nett lächeln tun… Andererseits bekomme ich dann aber auch mit, dass da auch sehr fähige Leute unterwegs sind. Da macht es dann auch mal Spaß zuzuhören. Ob das Star-Making im Turbogang allerdings nachhaltig ist, steht auf einem anderen Blatt.“

– Weihnachten: „Hat wie so vieles zwei Seiten. Die eine ist, die Menschen die man liebt zu beschenken, sich Gedanken zu machen, einige Traditionen zu leben, z.b. in der Art wie man den heiligen Abend begeht oder wie der Baum geschmückt wird. Gemeinsam Zeit zu verbringen. Auf der anderen Seite gibt es da aber leider auch die stressige Komponente. Ich/Wir versuchen den Stress möglichst draussen zu lassen. Gelingt nicht immer.“

– Mozart: „Ich habe hier speziell, so wie generell im Bereich Klassik, keine Vorbildung und weiß da nur sehr wenig. …gibt es da nicht so Kugeln? Vielleicht war der ja Österreicher??“

– Horoskope: „Kann ich nix mit anfangen.“

– Hotelfrühstück: „Mal gut mal schlecht. Zum Glück gibt es den Klassiker Rührei mit Bacon fast immer. Schön, wenn es dann noch frisches Obst gibt..“

– Laptop: “ Ich bin eigentlich kaum ohne unterwegs.“

– Nichtraucherkneipe: „Gute Erfindung“

Dein Vorbild?

„Vorbild ist vielleicht das falsche Wort. Es gibt eher Menschen, die mich mit dem, was sie tun beeindrucken und etwas Gutes auslösen. Da findet dann manchmal eine bewusste wie manchmal auch unterbewusste Orientierung statt. Das ist dann oft von vielem ein bisschen. Lässt sich also nicht so gut auf ein Vorbild reduzieren. Alles in allem geht es ja um das Bestreben, ein etwas besserer Mensch zu werden. Wobei der Fokus sich dann auch mal verschiebt.“

Lieblingsfilm?

„z.b. Bladerunner oder Taxidriver“

Lieblingsmusik?

„Donald Fagen und auch Steely Dan, Prince, Jamiroquai, Sting und auch The Police…usw. Bei neueren Sachen gefallen mir z.b. David Guetta, Adele, Ce Lo Green…“

Erst Musik und dann Text, oder erst Text und dann Musik?

„Erst Musik dann Text.“

Du kannst am besten entspannen bei?

„Sauna…schlafen ist auch ganz gut :-).“

 

 

 

 

 

Lieblings-Urlaubsreiseziel?

„Du je, es gibt eine Riesenanzahl an tollen Reisezielen. Geht es um welche, an denen ich schon gewesen bin oder zu denen ich gerne kommen würde? Also, beindruckend war meine Reise nach Nepal. Land und Leute sind einfach umwerfend. Thailand hat mir auch sehr gefallen. Wir sind damals (meine damalige, wie heutige Freundin und mittlerweile auch Mutter unserer zwei wundervollen Kinder und ich) mit dem Überlandbus von Bankog aus bis auf Höhe von Ko Samui gefahren, von wo aus wir zuerst mit einem Boot (also Holz, Außenbordmotor und so) nach Ko Samui übergesetzt sind. Von dort aus ging es dann noch weiter bis Ko Pangan (eine Insel weiter). Sehr abenteuerlich. Aber toll! Ich würde gerne bald mal nach Australien. Auch Neuseeland oder auch Indien sind bestimmt sehr spannend und schön. ..oder mal eine Expedition z.b. nach Patagonien. Finde ich sehr reizvoll und würde ich gerne mal unternehmen. “

Schuhgröße?

„40.“

Deine Stärken?

„Am liebsten würde ich zu diesen zwei Punkten sagen: Das müssen andere entscheiden, …mache ich jetzt auch… :-)“

Deine Schwächen?

„s.o.“

Habt ihr ein Ritual bevor ihr auf die Bühne geht? Wenn ja, welches?

„Ja, das Hulli.“

 

Vervollständige:

– B „ackstage.“

– A „rmer kleiner Pilot.“

– S „OS.“

– T „röte.“

– A „bschalten.“

Schönstes Konzerterlebnis?

„Davon gibt es ein paar. Ich denke gerne an unseren Auftritt in der Kölnarena. Aber auch z.B. erst letztes Jahr im Sommer der Auftritt auf der WDR-Bühne in Bonn beim NRW-Tag hat mir sehr großen Spaß gemacht. Sehr sehr viele Leute, es war schön warm draussen. Band und Leute sehr gut drauf. War toll.“

Was wolltest du früher mal werden?

„Ach, da war bestimmt so einiges dabei. Vom Astronauten bis zum Schauspieler. So mit 16 oder 17 verdichtete sich dann aber der Wunsch, die Musik nicht nur als Hobby sondern auch beruflich zum Inhalt zu machen .“

 

 

Was hast Du Dir zuletzt gekauft?

„50 l Diesel.“

In Deiner Fantasie wärst Du gerne…?

„Superman, der kann fliegen! “

Was macht für dich Basta aus?

„Wir sind 5 sehr unterschiedlichen Charaktere. Das bedeutet, wir haben unterschiedliche Musikgeschmäcker, unterschiedliche Ansichten, was ein guter Sound ist. Unterschiedliche Meinungen, was wir anziehen sollen und unterschiedliche Ansichten zum Thema Choreographie usw.. Das hört sich anstrengend an? Das ist es auch oft oder auch nur manchmal, aber wir sind zum Glück auch kompromissbereit, so dass dann zum Glück das übrigbleibt, was basta ausmacht: 5 Leute, die den Zuschauer durch einen bunten abwechslungsreichen Abend, mit 5 unterschiedlichen Arten zu reden oder zu schweigen, zu performen, zu tanzen und 5 unterschiedlichen Arten zu singen, führen.“

 

Du gehst nie aus dem Haus ohne…?

„Schlüssel “

Lebensleitspruch?

„keiner“

Maja & Tweety, Juni 2012